5 Tipps, wie du als Student in einer neuen Stadt Freunde findest (+ App Empfehlung)

Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, sind sogenannte Affiliate Links. Kaufst du das verlinkte Produkt über diesen Link, erhalte ich eine kleine Provision vom jeweiligen Shop. Dich kostet das keinen Cent extra.

Viele meiner Kommilitonen sind fürs Studium neu nach Köln gezogen. Manche sogar von so weit her, dass es sich am Wochenende kaum gelohnt hat, in die Heimat zu fahren und dort seine Eltern und seine Freunde zu treffen. Ich selbst habe zu Beginn des Studiums noch zu Hause gewohnt.

Aber während meines Praktikums in den Semesterferien habe ich in einer fremden Stadt gelebt und mich aus der Not heraus gefragt, wie man das mit dem neue Leute kennenlernen denn eigentlich am besten anstellt. Vielleicht geht es dir ähnlich, weil du gerade zum Studieren oder aus einem anderen Grund in eine neue Stadt gezogen bist und neue Freunde finden möchtest.

Also habe ich mich bei meinen Uni Freunden nach deren Tipps umgehört und selbst recherchiert. Und bin auf eine tolle App gestoßen, die ich dir zusammen mit den gesammelten Tipps gerne vorstellen möchte, um dir den Start in der fremden Stadt zu erleichtern.

1. Baue Kontakt zu Kommilitonen auf

Dich mit deinen Kommilitonen anzufreunden ist wohl die naheliegendste Option. Ihr seid in genau der gleichen Situation, habt einen ähnlichen Stundenplan und zumindest schon mal ein gemeinsames Interesse: das Thema des Studiengangs. 

Unser Studiengang hat gerade im ersten Semester oft Treffen außerhalb der Vorlesungen veranstaltet. Wenn es so etwas bei dir auch gibt, kann ich dir nur empfehlen, möglichst jedes Treffen mitzunehmen. Denn beim Grillen im Park oder einem lustigen Bar Abend kann man seine Kommilitonen ganz zwanglos und entspannt kennenlernen.

Falls dein Studiengang sehr groß ist und es deshalb nicht viele selbst organisierten Veranstaltungen gibt, dann gehe zumindest zu den Semesterpartys oder anderen Veranstaltungen, die von der Universität oder Hochschule angeboten werden. Denn die neuen Freunde müssen ja zwangsläufig deine direkten Mitstudenten sein.

2. Besuche Uni Sport und Freizeitgruppen

Wenn du als Ausgleich zum ewigen Sitzen in der Uni Lust auf eine Runde Sport hast, dann melde dich statt allein im Fitnessstudio unbedingt beim Unisport an. Denn erstens ist der nicht nur günstiger als eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio, sondern du lernst dabei auch noch viel besser neue Leute kennen.

Am besten geht das natürlich bei Teamsportarten, aber auch bei einem Yoga Kurs oder einer Laufgruppe kommt man schnell ins Gespräch. Dadurch, dass hier alle Studenten sind, hat man auch immer einen guten Aufhänger für die erste Konversation. Ein einfaches “und was studierst du so?” reicht da oft schon aus.

Das selbe gilt natürlich auch für etliche Freizeitgruppen und Kurse wie beispielsweise einem Sprachkurs. Hier triffst du auf Menschen außerhalb deines Studiengangs, mit denen du trotzdem ein gemeinsames Interesse teilst.

3. Ziehe in eine WG

Natürlich kann man sich die Wohnsituation nicht immer völlig frei aussuchen, denn in Studentenstädten muss man manchmal einfach das nehmen, was man kriegen kann. Aber wenn du damit anfängst, dich auf die Suche nach einer Wohnmöglichkeit in der neuen Studienstadt zu machen, empfehle ich dir, nach einer WG zu suchen. Auch wenn du eher ein Mensch bist, der viel Zeit für sich alleine braucht: die bekommst du auch in einer WG.

Von vielen meiner Uni Freunde habe ich gehört, dass das Leben in einer eigenen Wohnung schneller einsam wird, als sie anfangs erwartet hätten. Besonders am Anfang, wenn man vielleicht in der Uni noch nicht wirklich Anschluss gefunden hat, kann es daher super hilfreich sein, schon einmal die ersten Menschen zu kennen, an die man sich wenden kann. Falls du Tipps zur neuen Stadt brauchst, oder einfach jemanden, mit dem du abends ein bisschen quatschen kannst – in einer WG ist immer jemand da.

Und wenn du Zeit für dich brauchst, hast du ja immer noch dein eigenes Zimmer als Rückzugsort.

4. Probiere das Kleiderkreisel (Vinted) Forum aus

Die App Kleiderkreisel ist nicht nur ein toller Ort, um deine aussortierten Klamotten zu verkaufen oder neue Schätze zu entdecken. Im Kleiderkreisel Forum findest du auch zahlreiche Threads, in denen Mädels nach anderen Mitgliedern suchen, die wie sie, gerade erst in eine neue Stadt gezogen sind. 

Ich selbst habe eine Freundin von mir über einen Thread im Kleiderkreisel Forum kennen gelernt, in dem Hobbyfotografen nach Leuten gesucht haben, die Lust auf ein spontanes Fotoshooting hatten. Ich kann das Forum daher wärmstens empfehlen! Die Mädels sind super nett und das erste Kennenlernen ist wirklich unkompliziert. Meistens erfolgt der erste Kontakt über eine Privatnachricht und dann schreibt man über Instagram oder WhatsApp weiter.

Wenn du nach Leuten in deiner Umgebung suchst, schau dir einfach mal diesen Forumsbeitrag an. Dort kannst du nach Mitgliedern in deinem Alter und deiner Umgebung suchen, oder einfach selbst einen kleinen Beitrag über dich schreiben.

5. Bumble – das Tinder für Freunde

Was ich aber noch viel besser finde als Facebook ist die App Bumble. Die habe ich während meines Praktikums entdeckt, als ich nach einer Möglichkeit gesucht habe, neue Leute kennen zu lernen, ohne dass mir die Optionen “Uni Sport” und all der Rest zur Verfügung standen. 

Bumble ist ursprünglich eine Dating App, die optisch sehr dem Aufbau von Tinder ähnelt: Swipe nach links heißt “nicht interessiert”, Swipe nach rechts bedeutet “möchte ich kennenlernen”. Bumble ist aber nicht ausschließlich auf der Dating Schiene geblieben, sondern hat zusätzlich eine Option eingebaut, sein berufliches Netzwerk zu erweitern, sowie eine, um neue Freunde zu finden. 

Letzteres Feature nennt sich Bumble BFF. Hier kannst du ein Kurzprofil mit Name, Alter Bildern, Wohnort und einigen Interessen von dir erstellen. Zusätzlich kannst du aus vorgefertigten Fragen auswählen und drei davon beantworten. Diese werden dann ebenfalls auf deinem Profil angezeigt. Wie auch bei Tinder können sich die Nutzer hier erst nach einem Match schreiben. Es kommt also nur dann zu einer Konversation, wenn beiden Seiten denken, dass es passt.

Ich muss sagen, mir hat die Benutzung der App ziemlich viel Spaß gemacht. Es ist deutlich leichter, als Leute aktiv anzuschreiben oder gar anzusprechen und die Beschreibungen sind bei vielen schon so aussagekräftig, dass man eine ganz gute Vorstellung davon bekommt, wie die Person hinter den Fotos drauf ist. Die Matches kamen auch relativ schnell reingeflattert, man kann also innerhalb von 1-2 Tagen damit anfangen, mit neuen Leuten zu schreiben. 

Das einzige, was ich ein bisschen schade finde, ist die Tatsache, dass die App automatisch nur nach gleichgeschlechtlichen Leuten sucht. Wenn du also ein Mädchen bist, das lieber mit Jungs abhängt – oder umgekehrt – dann wird dir die App wahrscheinlich nicht so gut gefallen.

Mein Fazit ist jedoch: es tummeln sich eine Menge netter Menschen auf der App, die meistens gerade erst in eine neue Stadt gezogen sind und deshalb nach neuen Leuten suchen, mit denen sie etwas Trinken gehen oder einen gemütlichen Filmabend veranstalten können. Wenn du also nicht so der Typ Mensch bist, der fremde Leute einfach so anspricht, probiere es unbedingt einmal aus!

Titelbild: Katarzyna Grabowska

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Ich bin Marina, 20 Jahre alt, und ich studiere Online-Redaktion in Köln. Wenn ich nicht gerade lerne oder mich mit Freunden treffe, durchstöbere ich Pinterest & Co auf der Suche nach neuen Interior Trends …

Keinen Beitrag mehr verpassen!